Ökonomie und Ökologie

Wir wollen nicht behaupten, dass unsere Eltern Pioniere des Tourismus waren, ihre Entscheidung im Jahre 1968 den Hochlackenhof zum Landgasthaus umzubauen und die bestehende Landwirtschaft still zu legen verdient aber auch heute noch unseren Respekt.

Hat sich im laufe der Jahre auch vieles verändert, die Wurzeln zur Landwirtschaft und dem Gut Hochlackenhof sind geblieben. So können wir uns glücklich schätzen, dass wir für unseren Betrieb frisches, gesundes und unbelastetes Trinkwasser gewinnen können und dies derzeit in ausreichender Schüttung zur Verfügung steht.

Der Natur verpflichtet ist es für uns selbstverständlich, dass wir dieses Gut auch nach Gebrauch der Natur wieder zurück geben. Dies erfolgt wiederum auf eigenem Grundstück und durch Reinigung und Aufbereitung in einer biologischen Kläranlage.

Was für das Wasser selbstverständlich ist, ist auch für die Luft wichtig. Daher haben wir uns entschlossen unsere Heizung mit eigenem Holz zu betreiben und damit unnötige Transportwege und Co2 Ausstoß von teurem Heizöl zu vermeiden. Gleichzeitig können wir damit unseren Wald naturnahe bewirtschaften und für entsprechenden Natur- und Landschaftsschutz sorgen.

Da auch die umliegenden Wiesen des Hochlackenhof`s in unserem Besitz sind, ermöglicht uns dies unter zu Hilfenahme von zwei Bauern aus dem Ellmautal auch hier für eine naturnahe und ordentliche Bewirtschaftung zu sorgen. Durch den Verzicht auf chemische Düngemittel, dass heißt biologische Bewirtschaftung, kann der Urlauber hier wieder vermehrt blühende Wiesen und eine Vielzahl an Lebewesen bewundern die sich hier heimisch fühlen.